Hybridunterricht

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die IGS Winsen-Roydorf bietet im Quarantänefall Hybridunterricht an.

Durch Hybridunterricht können Schüler*innen im Quarantänefall von Zuhause am Präsenzunterricht teilnehmen. Neben der Reduktion von Bildungsnachteilen soll den Schüler*innen ermöglicht werden, weiterhin Teil des Klassengefüges zu sein.

Für den Hybridunterricht setzen wir ausschließlich die Videokonferenzsoftware Big Blue Button über unseren hauseigenen IServ-Server oder die Niedersächsische Bildungscloud ein. Beide Plattformen entsprechen den Vorgaben der DSGVO und sind vom niedersächsischen Kultusministerium für die schulische Nutzung freigegeben.

Wir bitten darum, umgehend noch fehlende Einverständniserklärungen zum Hybridunterricht in der Schule abzugeben.

Grundsätze und Regeln für den Hybridunterricht:

1.) Anspruch auf Hybridunterricht haben nur Schüler*innen, die sich über das Sekretariat/die Schulleitung (per Online-Formular oder per Mail an info@igs-winsen.de) „coronaabwesend“ gemeldet haben. Die Lehrkräfte können dadurch einen Anspruch auf Homelearning im digitalen Klassenbuch sehen. Andere Fälle oder andere Kommunikationswege werden nicht berücksichtigt. Wenn Schüler*innen aus anderen Krankheitsgründen nicht in den Präsenzunterricht kommen können, so sind sie krank und dürfen auch nicht am Hybridunterricht teilnehmen. Ein Anspruch auf Hausunterricht in einer längeren Abwesenheitsphase, der ggf. auch über Hybridunterricht umgesetzt werden könnte (z.B. Oberschenkelhalsbruch), muss wie bisher bei der Schulleitung schriftlich beantragt werden.

2.) Der Hybridunterricht oder die hochgeladenen Aufgaben sind ein automatisch bei gemeldeter Abwesenheit erfolgendes Angebot. Wenn Schüler*innen in Quarantäne erkrankt sind und das Angebot nicht wahrnehmen können, müssen sie den verpassten Lernstoff nach Genesung selbstständig nachholen (wie bisher bei einer „klassischen“ Krankheit). Lehrerseitig erfolgt keine Dokumentation zur An- oder Abwesenheit. Nur beim besonders beantragten Hausunterricht über einen längeren Zeitraum wird durch die Schulleitung ggf. etwas anderes mitgeteilt.

3.) Die betroffenen Schüler*innen suchen selbstständig den Videokonferenzraum in IServ auf (entweder Klassenraum oder Kursraum). Sollte eine Lehrkraft Aufgaben anstatt Hybridunterricht anbieten (z.B. in Sport, Kochen, Werken oder grundsätzlich bei einer Lehrkraft), so sind diese im Aufgabenmodul in IServ zu finden. Die Lehrkraft schreibt in diesem Fall den betroffenen Schüler*innen eine kurze Benachrichtigung, damit die Schüler*innen nicht vergebens auf den Hybridunterricht nach Stundenplan warten müssen.

4.) Es darf keine 80 bzw. 90 minütige Beschulung am Bildschirm erwartet werden. Es wird z.B. angeleitete (gemeinsame) Sequenzen geben und Phasen der Einzelarbeit. Bei einem spontanen Wechsel vom Präsenzunterricht in den Hybridunterricht darf nicht erwartet werden, dass alle Methoden spontan angepasst werden. So kann es zu Hause auch Leerlaufphasen geben, wenn z.B. in der Schule ein Experiment gemacht wird.

5.) Dritte Personen dürfen dem Unterricht zu Hause auf keinen Fall beiwohnen. In den unteren Jahrgängen mag zu Beginn eine technische Unterstützung notwendig sein, die aber darüber nicht hinaus gehen darf. Wird der Schulleitung bekannt, dass diese Regel nicht eingehalten wird, so wird es ein Gespräch mit der Schulleitung geben.